„Blutrausch – Er muss töten“

Blutrausch verkleinert
Quelle: Verlag

Thriller von Chris Carter erschienen im Ullstein Buchverlag, aus dem Englischen von Sybille Uplegger

Inhalt:

Sonderermittler Robert Hunter und Carlos Garcia sind als Detectives in Los Angeles auf Morde spezialisiert, bei denen die Täter mit großer Brutalität vorgehen. Als nun ein weiteres Opfer eines Serienmörders gefunden wird, werden die beiden Sonderermittler vom FBI um Hilfe gebeten. Der Täter gestaltet die Tatorte als künstlerische Darstellungen, was die Ermittler vor große Probleme stellt, da sich zunächst kein Zusammenhang zwischen den Opfern herstellen lässt. Als das FBI dann noch den Täter provoziert, sinnt der Täter auch noch auf Rache und es wird richtig spannend…

Eigene Meinung:

Das Buch ist schon der 9. Fall für diese beiden Ermittler und nichts fürs zarte Gemüter, da schon ziemlich blutig. Dafür bekommt man aber einen spannenden Thriller mit einer ungewöhnlichen Auflösung. Sehr gut hat mir auch dieses Ermittlerteam gefallen, besonders Robert Hunter hat auch immer einen interessanten psychologischen Ansatz bei seinen Gedanken. Dazu hat das Buch ein hohes Tempo und die Geschichte ist sehr packend. Als Leser folgt man den Ermittlern und gleichzeitig auch dem Täter, was zusätzlichen Reiz ausmacht. Trotzdem ist das Buch zügig zu lesen, was man schon macht, um die Auflösung zu erfahren. Und ich freue mich auf weitere Fälle für dieses Ermittlerteam.

5 Sterne-p1

„Spätsommerfreundinnen“

Spätsommerfreundinnen verkleinert
Quelle: Verlag

Roman von Andrea Russo erschienen bei MIRA Taschenbuch in der Harper Collins Germany GmbH

Inhalt:

Jette lebt in Oberhausen und wurde gerade von ihrem Mann geschieden. Da erfährt sie, dass der Wirt des Gasthauses in ihrem Heimatort in der Heide gestorben ist. Sie kehrt zur Beerdigung in die alte Heimat zurück. Da trifft sie dann auch auf ihre alte Freundin aus Kinderzeiten Uta und ihre Jugendliebe Jan. Plötzlich hat sie die Möglichkeit, den alten Landgasthof zu übernehmen und muss eine Entscheidung treffen.

Eigene Meinung:

Dieser Roman ist ein sehr warmherziges, charmantes Buch, an vielen Stellen auch mit einer Prise Humor. Die Personen sind liebevoll beschrieben,  und man kann sich gut in den kleinen Ort und die Handlung hineinversetzen. Wenn man nach vielen Jahren in die Heimat zurückkehrt und alte Freunde wieder trifft, zu denen man über viele Jahre keinen Kontakt hatte, so ist das nicht immer einfach. So geht es auch der Hauptfigur in diesem Buch. Ein gut zu lesender Roman mit liebevoll beschriebenen Personen und der gewissen Wohlfühlatmosphäre, die diesen Roman auszeichnet.

4 Sterne-p1

Frankfurter Buchmesse 2018

Am Samstag war es dann soweit, ich bin für einen Tag nach Frankfurt zur Frankfurter Buchmesse gefahren und die 8 Stunden, die ich dort zur Verfügung hatte, reichten für viele neue, bunte Eindrücke und nette Gespräche. Für mich immer eine tolle Gelegenheit, mit Autoren und anderen Lesern und Bloggern ins Gespräch zu kommen. Und gerade bei den Autoren habe ich die Erfahrung gemacht, dass es nicht viel bringt, sich stundenlang bei den Veranstaltungen mit den großen Namen anzustellen, sondern stattdessen besser das persönliche Gespräch mit Autoren zu suchen, die nicht ganz so bekannt sind. Ein paar Fotos habe ich mitgebracht und einige neue Bücher, über die ich dann in den nächsten Monatten berichten werde, wenn ich sie gelesen habe. Hier meine Fotoimpressionen:

Messeturm Willkommen in Frankfurt – der Messturm

halle3 verkleinert Halle 3, hier sind viele der großen Publikumsverlage vertreten:

20181013_104722                  Piper verkleinert

Bücher, Bücher, Bücher …. und hübsche Deko

Wand verkleinert

Figur 1 verkleinert                      Figur 2 verkleinrt

Aufsteller 1 dem kann man nur zustimmen….

Auf dem Außengelände gab es den neuen Pavillon zu bestaunen:

neuer Pavillon       neuer Pavillon von innen verkleinert neuer Pavillon innen II allerdings war es bei Veranstaltungen schwierig reinzukommen und die Luft war dann auch nicht wirklich angenehm da drin…

Dieses Fazit gilt auch für das Lesezelt, wo es am Abend noch eine Veranstaltung mit Jens Henrik Jensen („Oxen“) und Joe Bausch (bekannt aus dem „Tatort“) gab.

Lesezelt Podium

 

 

 

 

 

 

Dann habe ich noch die Helden meiner Kindheit getroffen:

Räuber Hotzenplotz verkleinert                               Mickey Maus 50 verkleinert

und nette Gespräche geführt mit

Roxann Hill verkleinertjpg                                Krist verkleinert

Roxann Hill, diese Autorin möchte ich neu entdecken, und Martin Krist ( diese fiese Karte hatte er mir neulich zugeschickt, das Buch hat mir dann sehr gut gefallen) und einigen weiteren Autoren, nämlich Emma Finch, Laura Albers, Alexander Hartung, W.J. Krefting, Martin Krüger und Hendrik Falkenberg. So habe ich dann auch bei großen Namen wie

Ahern verkleinert                          Fitzek verkleinertjpg

Cecelia Ahern                                       und               Sebastian Fitzek

keinen Stopp gemacht, da gab es jeweils Schlangen zum Signieren quer durch die Halle…

Dann lieber noch eine schöne Veranstaltung von vorablesen mit Alexa Hennig von Lange

Vorablesen verkleinert

Lesung und Gespräch.

Insgesamt ein schöner, bunter Messetag mit vielen Eindrücken und neuen Endeckungen. Der Herbst kann kommen…

 

 

 

Lesung mit Ian McEwan in Hamburg

Harbour front verkleinert

Lesung McEwan1

Die Veranstaltung fand in der Hamburger Elbphilharmonie im Rahmen des Harbour Front Literaturfestivals statt. Dieses Literaturfestival gibt es jetzt seit 10 Jahren. An vielen verschiedenen Orten rund um den Hamburger Hafen finden dann Lesungen statt, so kann ich mich an besondere Lesungen an Bord eines Schiffes erinnern oder auch im Kreuzfahrtterminal. Insgesamt ein tolles Festival, das für jeden Lese-Geschmack etwas bietet. Nun also eine Veranstaltung in der Elbphilharmonie. Für mich eine Premiere im großen Saal und es war alleine schon toll, dass so viele Zuschauer gekommen waren. Ian McEwan ist ein großartiger britischer Schriftsteller. Die Veranstaltung wurde von Daniel Kehlmann moderiert und Schauspieler Peter Lohmeyer hat Passagen aus den deutschen Büchern vorgelesen. Es war keine reine Lesung, der Schwerpunkt lag mehr auf dem Gespräch mit dem Autoren, außerdem wurden dann Passagen aus verschiedenen Büchern gelesen. Insgesamt aber interessante Veranstaltung, die man so schnell nicht vergisst. Und höchste Zeit, sich mit den Büchern und dazugehörigen Verfilmungen zu beschäftigen!!!

„Mein kleines Cafe in Primrose Hill“

Mein kleines Cafe verkleinert
Quelle: Verlag

Roman von Sophie Oliver erschienen bei be – Das eBook-Imprint der Bastei Lübbe AG

Inhalt:

Matilda betreibt mit ihrem guten Freund Cedric in London den Tearoom Eton`s Mess. Als die beiden ein Catering für ein Event der renommierten Unternehmensberatung Fisher & Medvinsky übernehmen, ahnt Matilda nicht, dass dieser Auftrag ihr Leben verändert wird. Denn sie lernt Rob Fisher kennen, den charismatischen, gut aussehenden und charmanten Eigentümer der Unternehmensberatung und verliebt sich in ihn. Das Problem ist nur, Rob lebt in New York und Matilda ist in London zu Hause und liebt die Arbeit im Tearoom. Dann ist diese Cafe plötzlich auch noch in Gefahr und bei Rob tauchen Schwierigkeiten auf. Bleibt die Frage, ob die Liebe über den Ozean hinweg hält.

Eigene Meinung:

Ein entspannt zu lesender Roman, der beste Unterhaltung bietet. Hat man zu Beginn noch etwas den Eindruck, in einer etwas oberflächlichen Beziehungsgeschichte zu sein, ändert sich das bald, denn es geht um die spannende Frage, wer was für die Liebe aufgibt. Dabei ist das Buch sehr gut zu lesen und liebevoll gestaltet. Es fängt die jeweilige Atmosphäre, ganz besonders in London, sehr gut ein und die Benennung der Kapitel mit englischen Desserts und Backwaren macht schon große Freude. Dazu gibt es dann auch noch einen umfangreichen Rezeptteil. Für Leser, die entspannte Unterhaltung, very british, suchen, sehr gut geeignet, wer allerdings auf Diät ist, sollte mit Buch besser noch etwas warten.

4 Sterne-p1

„Der Blaubeergarten“

Der Blaubeergarten. verkleinertjpg
Quelle: Verlag

Roman von Glenna Thomson, aus dem Englischen von Marie Rahn, erschienen bei Ullstein

Inhalt:

Greer O’Reilly muss ihr Leben ändern: Mann weg, Job weg und keine Zeit für Tochter Sophie. Als Greer in der Zeitung von einem Landhaus mit Blaubeergarten liest, glaubt sie die Lösung gefunden zu haben. Doch was in der Annonce so idyllisch aussah, entpuppt sich als baufälliges Haus, das einen eigensinnigen Bewohner hat: Der 81-jährige Vorbesitzer Charlie weigert sich, den Ort zu verlassen, an dem er mit seiner verstorbenen Frau glücklich war. Greer steht plötzlich vor zwei ungelösten Fragen: Wie bewirtschaftet man Blaubeerfelder und wie bewegt man einen kauzigen alten Mann zum Auszug? Doch je länger sie zusammen wohnen, desto klarer wird Greer, wie wichtig Charlie für ihr Leben ist. Und dass sie von ihm viel über Freundschaft lernen kann.

Eigene Meinung:

Das Buch hat mich sehr positiv überrascht. Ich hatte leichte Unterhaltung erwartet. „Junge naive Frau übernimmt Blaubeerplantage und trifft auf kauzigen Vorbesitzer ihres Hauses“, so meine Erwartung. Aber das war nicht alles. Wie Greer sich um den schwerkranken Charlie kümmert und es ihm entgegen dem Willen seines Sohnes ermöglicht, an dem Ort zu bleiben, wo er seinen Lebensabend verbringen möchte, das hat mich schon sehr berührt und hatte für mich eine gewisse Tiefe in der Handlung gebracht. Daneben erfährt man einiges über Blaubeerplantagen und merkt, dass die Autorin weiß, worüber sie schreibt. Die Beschreibungen über die Arbeit auf der Plantage und die Erfahrungen mit den Erntehelfern, haben dann wieder einen gewissen Unterhaltungswert. Auf jeden Fall ist das Buch sehr gut lesen und vom Inhalt absolut lesenswert.

5 Sterne-p1

 

„Verräterisches Schweigen“

verräterisches Schweigen
Quelle Verlag

Regiokrimi von Astrid Pfister, erschienen bei Midnight by Ullstein

Inhalt:

Bei einer Geiselnahme in einer Herner Bank wird ein Mann erschossen. Der Geiselnehmer wird gefasst und Hauptkommissar Leonard Lehmann übernimmt als Verhörspezialist die Arbeit, denn irgendwas stimmt nicht mit dem Geiselnehmer. Dafür muss Lehmann auch wieder auf einen Tag mit seiner Tochter verzichten, doch bald stellt der Fall seine Loyalität gegenüber der Polizei auf eine harte Probe.

Eigene Meinung:

Das Buch ist ein ganz ungewöhnlicher Kriminalroman. Ich kann jetzt nicht so viel dazu schreiben, warum der Fall ungewöhnlich ist, denn ich möchte niemandem den Reiz des Buches nehmen. Das Buch ist gut zu lesen, hat mich allerdings nicht so in seinen Bann gezogen, da für mich etwas das Tempo fehlte. Wer aber Lust auf einen ungewöhnlichen Kriminalfall hat, bei dem eher die leisen Töne im Vordergrund stehen, der ist hier genau richtig.

3 Sterne-p1