„Lost in Fuseta“

Lost in Fuseta verkleinert

Ein Portugal-Krimi von Gil Ribeiro, erschienen bei Kiepenheuer & Witsch

Inhalt:

Das Septemberlicht an der Algarve ist von betörender Schönheit. Am Flughafen von Faro nehmen Sub-Inspektorin Rosado und ihr Kollege Esteves einen schlaksigen Kerl in schwarzem Anzug und mit schmaler Lederkrawatte in Empfang: Leander Lost, Kriminalkommissar aus Hamburg, für ein Jahr in Diensten der Policia Judiciaria. Eine Teambildung der besonderen Art beginnt, als die portugiesischen Sub-Inspektoren feststellen müssen, dass ihr neuer Kollege aus Deutschland nicht nur merkwürdig gekleidet ist, sondern sich auch merkwürdig verhält. Erst langsam kommen sie dem Mörder eines Privatdetektives auf die Spur, sowie der Tatsache, dass Leander Losts Merkwürdigkeiten dem Asperger-Syndrom geschuldet sind – und dass seine Inselbegabungen äußerst hilfreich sind bei der Lösung des Falls um die schmutzigen Machenschaften eines Wasserversorgers an der Algarve.

Eigene Meinung:

Dieses Buch ist der erste Fall für Leander Lost. Dabei erfährt man neben der eigentlichen Krimihandlung sehr viel über diesen ungewöhnlichen Ermittler und wie wichtig es ist, aufeinander zuzugehen, damit aus Kollegen ein Team wird. Das Ganze dann noch vor der Küste der Algarve  und so ist neben Spannung auch Fernweh beim Leser vorprogrammiert. Humor und Lokalkolorit kommen nicht zu kurz bei diesem Vergnügen, von dem es mittlerweile zum Glück weitere Bände gibt.

5 Sterne-p1

Sommer-Lesetipps 2020

Tag 10 der #Sommer-Lesetipps 2020

Auf diese Bücher freue ich mich die nächsten Monate

Ich komme selten dazu, die Vorschauen der Verlage zu wälzen. Eher ist es so, dass ich mich auf neue Bücher von Autoren freue, die ich gerne lese. Und ganz oft lasse ich mich auch einfach in der Buchhandlung inspirieren und entdecke dort Neuerscheinungen. Aber auf so einige Bücher freue ich mich tatsächlich:

Gerade erschienen ist „Über dem Meer tanzt das Licht“ von Meike Werkmeister. Mit dem Buch geht es wieder nach Norderney und die Autorin möchte ich für mich entdecken.

Von Gabriella Engelmann gibt es regelmäßig Neuerscheinungen. „Ich dachte schon, Du fragst mich nie“ soll im März 2021 erscheinen. Die Romane der Autorin lese ich immer sehr gerne, spielen sie doch regelmäßig in Hamburg oder an der Nordsee und sind moderne, unterhaltsame Frauenromane.

Vorher werde ich von meinem SuB aber noch „Jahre an der Elbschaussee“ von Lena Johannson und „Die Schokoladenvilla – Goldene Jahre“ von Maria Nikolai lesen. Beides ist jeweils der zweite Band- sehr genussvoll geht es um Kakao in der Hamburger Speicherstadt und um Schokolade in Stuttgart. Nachdem mir bei beiden der erste Band sehr gut gefallen hat, freue ich mich auf die Fortsetzungen. Beide Bücher sind schon erschienen. Mit Sylvia Lott geht es in „Der Dünensommer“ noch in the „Summer auf 59“ auf Norderney. Ich freue mich darauf.

Auch von Karsten Dusse ist die Fortsetzung von „Achtsam morden“ schon erschienen,  ich bin gespannt auf „Das Kind in mir will achtsam morden„.

Aber auch im Thriller-Bereich gibt es Nachschub, auf den ich mich freue:

Schon am 16.Juni startet der neue Thriller von Andreas Winkelmann, dann ist „Der Fahrer“ auf den Straßen.

Und am 10. August erscheint „Der Mondscheinmann“ von Max Bentow. Es ist der achte Fall für seinen Kommissar Nils Trojan. Auch die Bücher außerhalb der Reihe „Das Porzellanmädchen“ und „Rotkäppchens Traum“ sind absolut empfehlenswert.

Von Andreas Gruber, einem meiner Lieblingsautoren, ist auch Nachschub in Sicht. „Die Knochennadel“, der 3. Teil um Privatdetektiv Peter Hogart erscheint am 14.09.2020. Eigentlich bin ich ja Fan von Grubers BKA-Ermittler Maarten S. Sneijder, aber ich mag die Bücher des Autoren insgesamt gerne.

Etwas später, nämlich am 23.09.2020, erscheint „Die App“ von Arno Strobel. Nach „Offline“ geht es hier um eine App, die zwar alles im Haus steuern kann, aber trotzdem verschwindet eine Frau spurlos.

Es wird also nicht langweilig.

Sommer-Lesetipps 2020

Tag 9 der #SommerLesetipps

Thriller-Tipps

Ohne Thriller geht es nicht, auch wenn die Abgrenzung zum Krimi sicherlich fließend ist. Mir ist hier die Auswahl schwer gefallen, einfach weil ich gerne Thriller lese.

Relativ neu, topaktuell und sehr spannend ist „Leben“ von Uwe Laub. Eine unbekannte Krankheit sorgt weltweit für Tiersterben, ganze Arten sterben aus. Ein junger Pharmareferent stößt auf Hinweise, dass selbst der Fortbestand der Menschheit in Gefahr ist. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt, denn große Konzerne haben dabei auch eigene Interessen. Ein großartiger, spannender Wissenschaftsthriller, der schon vor der Corona-Krise in Deutschland geschrieben wurde, und dem ersten Buch „Sturm“ in nichts nachsteht..

Leben verkleinert

https://susannesbuecherwelt.com/2020/04/29/leben/

Ganz banal um Pizza-Lieferungen geht es dagegen bei „Die Lieferung“ von Andreas Winkelmann . Wer dieses Buch gelesen hat, hat Angst vor jedem Pizza-Boten. Denn bei allen Frauen, die in diesem Buch verschwinden, findet man auf dem Tisch eine Pizza. Was dann kommt, ist nicht für zartbesaitete Seelen, aber es garantiert spannende Unterhaltung. Insgesamt stehen die Bücher von Andreas Winkelmann immer für spannende Unterhaltung.

Die Lieferung verkleinert

https://susannesbuecherwelt.com/2019/08/12/die-lieferung/

 Der dritte Tipp ist auch wieder ein Wissenschafts-Thriller: „Blackout“ von Marc Elsberg . Ein spannender Wissenschaftsroman, eigentlich mehr ein Thriller. An einem kalten Februartag brechen in Europa alle Stromnetze zusammen. Und während die Behörden versuchen, die Ursache, vermutlich ein Hackerangriff, zu finden, liegt ganz Europa im Dunkeln und der Kampf ums Überleben beginnt, denn der Ausfall dauert länger. Eine spannende Handlung mit einer sehr eindringlichen Darstellung, welche Folgen ein längerer Stromausfall für die Bürger hat. Absolute Leseempfehlung.

blackout

https://susannesbuecherwelt.com/2020/05/24/blackout-morgen-ist-es-zu-spaet/

Für die Freunde skandinavischer Thriller gibt es auch einen neuen Autoren zu entdecken: Soren Sveistrup „Der Kastanienmann“, ist ein echter Thriller aus Dänemark. In Kopenhagen wird die Polizei zu einem grauenvollen Tatort gerufen, auf einem Spielplatz liegt die entstellte Leiche einer jungen Frau und über der Leiche schwingt eine kleine Puppe aus Kastanien. Darauf der Fingerabdruck eines Mädchens, das vor einen Jahr ermordet wurde. Ein neues interessantes Ermittlerduo und eine Handlung, die bald Fahrt aufnimmt und mit überraschenden Wendungen gefangen nimmt.

der kastanienmann

https://susannesbuecherwelt.com/2019/12/28/der-kastanienmann/

 

Sommer-Lesetipps 2020

Tag 8 der #SommerLesetipps

Meeresleuchten – Am Wasser

Viele von uns sind gerne am Wasser und Wasser kommt in ganz vielen Romanen vor, meist geht es um Küsten oder Inseln. Unsere Tipps sind da allerdings ganz vielfältig:

Der erste Tipp ist die Nordsee-Trilogie von Patricia Koelle. Die Bücher von Patricia Koelle sind etwas ganz Besonderes. Immer spielt ein bisschen unerklärliches, märchenhaftes mit. In der Nordsee-Trilogie ist es der Töveree, der als verbindendes Element in allen Büchern auftaucht, ein Fisch, der leuchtet und sich nur ausgewählten Personen zeigt. Die Bücher sind auf jeden Fall Seelenbalsam , man hat immer das Gefühl einer Auszeit beim Lesen. Auf dem Blog von Streifis Bücherkiste findet Ihr Informationen zu der Reihe und eine Rezi zu dem ersten Band der Trilogie „Wenn die Wellen leuchten

https://streifisbuecherkiste.wordpress.com/patricia-koelle/

https://streifisbuecherkiste.wordpress.com/2020/05/28/wenn-die-wellen-leuchten-patricia-koelle

Wenn die Welten leuchten

Beim zweiten Tipp geht es auch um das Meer, aber auch um eine ganz besondere Freundschaft. Außerdem ist Benjamin Myers Roman „Offene See“ eine Liebeserklärung an das Lesen. Robert soll nach der Schule, wie in seiner Familie üblich, im Bergbau arbeiten. Er liebt aber die Natur und die Weite des Meeres und so begibt er sich kurz nach dem Zweiten Weltkrieg in England auf Wanderschaft. Dabei trifft er in einem Cottage an der Küste auf  die ältere Dulcie, die ganz klare Ansichten hat. Durch sie lernt er die Welt der Musik, Malerei und Literatur kennen. Als er ein Manuskript mit Gedichten findet, die ihr gewidmet sind, reagiert sie ablehnend, bis er die Geschichte dahinter erfährt. Sobald Robert Zugang zur Literatur gefunden hat, wird die Geschichte in einer wunderbaren Sprache erzählt, man sieht das Cottage und die Landschaft an Englands Küste vor sich und die Gespräche der beiden Hauptpersonen nehmen den Leser gefangen.

https://susannesbuecherwelt.com/2020/04/29/offene-see/

offene See verkleinert

Die Kraft einer Gemeinschaft steht bei dem dritten Tipp im Vordergrund, dafür ist das Wasser hier nur in einem Becken, nämlich „Im Freibad“, von Libby Page. Allerdings verbindet auch hier das Wasser die Menschen. Im Londoner Stadtteil Brixton soll das öffentliche Freibad geschlossen und ein exklusives Fitnesstudio eröffnet werden. Rosemary hat dort ihr Leben verbracht und möchte unbedingt verhindern, dass dies geschieht. Unterstützung bekommt sie dabei von der Journalistin Kate, die in Brixton endlich eine Heimat findet. Es ist einfach toll zu lesen, wie sich die Gemeinschaft in Brixton gefunden hat, um ihr Freibad als Gemeinschaftsort zu erhalten. Durchaus ein Zeichen, dass auch heutzutage nicht alles dem Geld und dem Luxus einiger weniger weichen muss.

https://streifisbuecherkiste.wordpress.com/2020/04/05/im-freibad-libby-page/

im Freibad verkleinert

Historisch wird es bei „Die Schule am Meer“ von Sandra Lüpkes. Bisher eher als Krimiautorin bekannt hat die Autorin hier einen Gesellschaftsroman um ein reformpädagogisches Internat auf Juist geschrieben. Im Jahre 1925 beginnt die Handlung über dieses besondere Internat, wo engagierte Lehrer die Kinder unterrichten. Die Schule ist eine ganz besondere Gemeinschaft am Ende der Republik, was das Zusammenleben mit den Inselbewohnern nicht einfach macht und auch der Nationalsozialismus kommt auf. Indem sie die Geschichten von Lehrern und Kindern erzählt, haucht die Autorin der Geschichte der Schule Leben ein. Wer Lust auf einen Gesellschaftsroman hat, ist hier genau richtig.

Die Schule am Meer

Zwei ausführliche Rezis haben wir dazu:

https://fraugoetheliest.wordpress.com/2020/03/11/eine-schule-auf-sand-gebaut-rezension/?fbclid=IwAR3-BBcAUIlYVD_KZUgWSqsfpYNY7PyTTDNl9RZcLhW2pEPsaeXj9jIZz8U

https://streifisbuecherkiste.wordpress.com/2020/04/24/die-schule-am-meer-sandra-luepkes/?fbclid=IwAR36xQcPqPCtiH3pEPtpd4q5SaZ_vvSj6paYoe_gf4C9YYQsjoRXuggSdLg

Und bestimmt gibt es noch ganz viel mehr Buch-Ideen zu MeeresleuchtenAm Wasser – wir sind gespannt auf Eure Tipps.

Am Meer

 

 

 

„Blackout – Morgen ist es zu spät“

blackout

Roman von Marc Elsberg, erschienen bei Blanvalet

Klappentext:

An einem kalten Februartag brechen in Europa alle Stromnetze zusammen. Der totale Blackout. Der italienische Informatiker Piero Manzano vermutet einen Hackerangriff und versucht, die Behörden zu warnen – erfolglos. Als Europol-Kommissar Bollard ihm endlich zuhört, tauchen in Manzanos Computer dubiose E-Mails auf, die den Verdacht auf ihn selbst lenken. Er ist ins Visier eines Gegners geraten, der ebenso raffiniert wie gnadenlos ist. Unterdessen liegt ganz Europa im Dunkeln, un der Kampf ums Überleben beginnt.

Eigene Meinung:

Dieses Buch ist schon 2012 erschienen, aber immer noch eines meiner Lieblingsbücher und weiterhin aktuell. Marc Elsberg schafft es in diesem Roman perfekt, spannende Unterhaltung mit vielen Sachinformationen zu verbinden. Inzwischen hat sich der Autor als Meister des Science-Thrillers etabliert. Die Folgen eines längeren Stromausfalls in ganz Europa sind so gravierend, dass man es sich kaum vorstellen kann. Wenn man dieses Buch aber gelesen hat, bekommt man eine Ahnung davon, was die Bürger in so einem Fall erwartet. Und während man die Informationen aufsaugt, wobei einem nie langweilig wird, verfolgt man atemlos die spannende Geschichte. Eine absolute Leseempfehlung.

5 Sterne-p1