„Ran an das Fett“

ran an das Fett
Quelle: Verlag

Heilen mit dem Gesundmacher Fett von Dr. med. Anne Fleck, erschienen bei Wunderlich

Für diesen Blog mal was Neues, das erste Sachbuch. Aber Abwechselung muss sein und das Thema finde ich sehr interessant. Und, ich gebe es zu, ich bin ein Fan von „Doc Fleck“. Umso größer war die Freude über das neue Buch. Die Autorin hat für mich eine besondere Gabe, nämlich medizinische Zusammenhänge so zu erklären, dass sie auch für den Laien verständlich sind und man gerne zuhören bzw. lesen mag. Das ist auch in diesem Buch wieder sehr gelungen. Das Fett ein maßgeblicher Eckpfeiler einer gesunden Ernährung ist, ist inzwischen in aller Munde. Das außerdem seine Heilkraft positiv auf unsere Gesundheit wirkt, wohl eher nicht.

Und diese Zusammenhänge verdeutlicht Dr. Fleck in dem neuen Buch. Dazu gibt es zunächst „Neue Fette Wahrheiten“. In dem nächsten Abschnitt des Buches geht es um die „Heilkraft der Fette“ bei bestimmten Erkrankungen. Hier wird man als Leser sich vermutlich auf die Krankheiten beschränken, die einen betreffen bzw. interessieren. In dem dann folgenden Abschnitt werden „Fette Lebensmittel“ vorgestellt bevor sich dann der praktische Teil anschließt u.a. mit Checklisten und einer Lebensmittelliste.

Die ersten drei Abschnitte haben viel Text, der aber gut verständlich und anschaulich geschrieben und somit gut zu lesen ist. Außerdem sind die einzelnen Kapitel kurz gehalten. Dadurch ist das Buch auch jederzeit als Nachschlagewerk zu nutzen. Insgesamt ein interessanter, gut geschriebener Ratgeber.

5 Sterne-p1

 

„Eisige Tage“

Eisige Tage verkleinert
Quelle: Verlag

Kriminalroman von Alex Pohl, erschienen im Penguin Verlag

Klappentext:

Winter in Leipzig, die Stadt erstarrt in Eiseskälte. In einem Auto am Elster-Saale-Kanal wird die steifgefrorene Leiche eines Anwalts gefunden. Was für die smarte Kommissarin Hanna Seiler und ihren starrköpfigen Kollegen Milo Novic zunächst einem Routine-Mordfall aussieht, entpuppt sich rasch als ein Dickicht krimineller Verstrickungen: Im Besitz des Toten finden sie skandalträchtiges Material, darunter das Foto eines minderjährigen Mädchens, das seit einer Woche vermisst wird. Während die Stadt im Schnee versinkt, müssen die Ermittler eine düstere Welt betreten, in der schon die Jüngsten gefährliche Spiele treiben.

Eigene Meinung:

Das Buch ist der Auftakt einer neuen Krimireihe und wirklich nichts für schwache Nerven. Es ist rasant geschrieben und man bewegt sich in der Unterwelt, und da es dabei um vermisste Mädchen geht, sind gute Nerven gefragt. Dazu kommt die düstere Atmosphäre einer Großstadt im tiefsten Winter auch sehr gut rüber. Die Kapitel sind teilweise recht kurz, was der Geschichte Tempo verleiht. Trotzdem ist aufmerksames Lesen gefragt, denn teilweise gibt es auch Rückblenden in die Vergangenheit der entsprechenden Personen, damit man das heutige Handeln versteht. Außerdem ist dem Autoren ein interessantes Ermittlerduo gelungen. Die beiden sind sehr unterschiedlich, Hanna, die Mutter, und Milo, ein Serbe, eher ein Einzelgänger. Auch wenn sie über den Weg der Ermittlung nicht immer einer Meinung sind, so arbeiten sie doch am Ende gut zusammen. Und ich freue mich über auf weitere Fälle für die beiden.

5 Sterne-p1

„Gefährdet“

gefährdet verkleinert
Quelle: Verlag

Kriminalroman von Meike Dannenberg, erschienen im btb Verlag

Inhalt:

Die Kinder des Hamburger Reeders und Lokalpolitikers Justus Stein werden auf dem Nachhauseweg entführt und bei eisigen Temperaturen in einen Container gesperrt. Nora Klerner, Spezialistin des BKA für Verbrechen gegen Minderjährige, wird zur Aufklärung nach Hamburg beordert. Statt einer gepeinigten Familie erwartet sie in der weißen Villa an der Alster jedoch nur Misstrauen und aggressives Schweigen. Und was hat der Tod eines russischen Ex-Zuhälters mit der Entführung zu tun? Nora muss hinter die großbürgerliche Fassade blicken, um eine fatale Verkettung von Ereignissen aufzuhalten. Dabei sucht sie Hilfe bei dem Kollegen Johan Helms von der Operativen Fallanalyse, mit dem sie auch schon bei ihrem letzten Fall zusammen gearbeitet hat.

Eigene Meinung:

Das Buch ist ein absolut überzeugender Kriminalroman mit sehr viel Hamburg Flair. Die Geschichte ist  spannend erzählt und als Leser ist man unheimlich nah dran am Geschehen. Die Erzählperspektive wechselt, was man beim Lesen aber gut unterscheiden kann, denn Ort und Uhrzeit sind dem jeweiligen Kapitel immer vorangestellt.  Und so erlebt man als Leser auch die Ängste und Nöte der Kinder hautnah mit, was ich schon sehr packend fand. Für mich war es der erste Fall der BKA-Spezialistin Nora Klerner, weil ich das erste Buch noch nicht kenne. Ich möchte aber auf jeden Fall mehr von dieser ungewöhnlichen Ermittlerin lesen.

4 Sterne-p1

„Dünenrauschen“

Dünenrauschen verkleinert
Quelle: Verlag

Ein Ostseeroman von Evelyn Kühne, erschienen bei Forever by Ullstein

Inhalt:

Tina ist Mitte vierzig und führt gemeinsam mit ihrem Mann eine Ferienwohnungsvermietung in Prerow an der Ostsee. Eigentlich war das schon immer ihr Traum, doch irgendwie sehnt sie sich nach einer Veränderung. Da stirbt ihre Freundin Marion und vererbt ihr im Nachbarort Zingst ein Schmuckgeschäft für Bernsteinarbeiten. Tina überlegt, den Laden zu übernehmen, doch ihr Mann ist strikt dagegen. Und dann lernt Tina auch noch den Musiker Daniel bei einem Fahrradunfall kennen. Für Tina beginnt eine Zeit der Entscheidung, ist sie schon bereit, für einen Neuanfang über ihren eigenen Schatten zu springen?

Eigene Meinung:

Das Buch ist ein wunderbar zu lesender Roman mit einer frischen Brise Ostseeluft. Allein die Beschreibungen der Orte auf dem Darß bereiten beim Lesen schon viel Vergnügen. Dazu die Geschichte einer Frau in der Mitte des Lebens, die die Chance auf einen Neuanfang bekommt und ganz viel Mut benötigt, um diese Chance auch zu ergreifen. Keine leichte Entscheidung, schließlich ist von dieser Entscheidung dann auch die ganze Familie betroffen. Aber dieses Buch macht auch Mut, dass es nie zu spät für Veränderungen ist. Auf jeden Fall wieder absolut lesenswert.

4 Sterne-p1

Lesung mit Dörte Hansen

dörte Hansen 1 verkleinert

Es war ein großartiger Abend in Ahrensburg. Bestsellerautorin Dörte Hansen hat in der Stadtbücherei aus ihrem neuen Roman „Mittagsstunde“ gelesen. Der Roman handelt von der Veränderung des ländlichen Raumes in Nordfriesland von den 60- iger Jahren bis heute aus Sicht der Familie, die den Dorfgasthof betreibt.

Und wie schon „Altes Land“ ist auch dieses Buch wieder sehr authentisch, warmherzig geschrieben, mit norddeutsch trockenem Humor und erzeugt wunderbare Bilder im Kopf des Lesers. Diese Bilder sind der Autorin auch wichtig, die immer passende Formulierungen genau „auf den Punkt“ sucht und findet. Und so dauert es dann auch 2,5 bis 3 Jahre bis ein neues Buch fertig geschrieben ist. Ein Prozess des Fragens, so die Autorin, denn es war wieder viel Recherchearbeit notwendig. Auch das Schreiben ist dann eine Arbeit, die zäh und mühsam verläuft, es dauert halt, bis die treffenden Formulierungen gefunden sind. Als Leserin finde ich schon, dass man diese sorgfältige Arbeit den Büchern auch anmerkt, das trägt zur Lesefreude ganz erheblich bei.

Dörte Hansen lebt seit 2,5 Jahren wieder mit ihrer Familie in Nordfriesland, wo sie auch aufgewachsen ist. Ihre Bücher, so die Autorin, sind eine Liebeserklärung an die jeweilige Gegend. Aber es handelt sich um einen Roman, die Personen sind komplett fiktiv.

dörte hansen 2 verkleinert

Die Gäste in Ahrensburg durften sich dann noch über das Signieren der Bücher freuen, auch hier wurde viel gelacht, die Autorin begrüßte jeden mit einem Lächeln, es gab viele persönliche Gespräche- absolut natürlich und sympathisch – tolle Bücher und eine tolle Autorin.

 

 

Gelesen wurde aus „Mittagsstunde“, erschienen im Penguin Verlag

Lesung von Ella Danz im Speicherstadtmuseum

Ella Danz verkleinert

Lesungen im Hamburger Speicherstadtmuseum sind immer ein besonderes Vergnügen – tolle Autoren und eine schöne Atmosphäre. Und so war auch die Lesung mit Ella Danz ein ganz besonderes Vergnügen.

Die Berliner Autorin hat in Hamburg aus dem 9. und 10. Fall ihres Kommissars Georg Angermüller gelesen. Kommissar Angermüller ist Oberfranke, der in den Krimis in Lübeck und Umgebung tätig ist. Außerdem ist Angermüller Feinschmecker und Hobbykoch und so kämpft er nicht nur gegen das Verbrechen sondern auch gegen schlechtes Essen. Das Essen spielt in den Büchern auch immer wieder große eine Rolle und in jedem Buch findet man die entsprechenden Rezepte. Ein echter Mehrwert, so die Autorin, wenn man den Krimi durch hat, kann das Buch immer noch als Kochbuch dienen.  Während der Lesung ist den Gästen auf jeden Fall das Wasser im Mund zusammengelaufen, so lecker waren die Gerichte, die z.B. auf der Speisekarte der Strandbude standen, in der der 10. Fall spielt.

Die Krimis überzeugen durch einen sympathischen Kommissar, einen soliden Krimifall und eine Prise trockenen Humor. Und ein bis zwei Tote lassen sich in einem Krimi einfach nicht vermeiden, so die Autorin. Dazu kommt dann noch der regionale Bezug zu Schleswig-Holstein, der besonderen Spaß beim Lesen macht.

Aus diesen Büchern wurde in Hamburg gelesen:

Alle Bücher der Kommissar Angermüller Reihe sind im Gmeiner Verlag erschienen.

Strandbudenzaube verkleinert
Quelle: Verlag
Schockschwerenot verkleinert
Quelle: Verlag

Lesung mit Dora Heldt in Bad Oldesloe

Dora Heldt 16.2.19

Die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Bad Oldesloe, Marion Gurlit, hatte im Rahmen der Frauenkulturtage eingeladen und durfte sich über einen vollen Saal im KuB freuen: Bestsellerautorin Dora Heldt war zu einer Lesung zu Gast in Bad Oldesloe und es wurde ein toller Abend.

Im ersten Teil des Abends las die Autorin aus ihrem neuen Buch „Drei Frauen am See“. Dabei geht es um die bewegende Geschichte einer Frauenfreundschaft, vier Leben und ein Haus am See. Der Publikum erfuhr, dass die Autorin nach den Krimis gerne mal wieder ein Buch mit Hauptpersonen unter 70 Jahren schreiben wollte, so kam es dann zu der Geschichte um die Frauenfreundschaft.

Im zweiten Teil des Abends wurde es dann richtig lustig. Dora Heldt schreibt seit 8 Jahren Kolumnen für die Zeitschrift „Für Sie“, die dann regelmäßig in Büchern zusammengefasst werden.  Mit diesen Alltagsgeschichten wollte die Autorin beim Publikum „Bilder im Kopf erzeugen, die Sie nicht vergessen…“. Das ist auf jeden Fall gelungen z.B. mit pummeligen Hummeln und eitlen Männern am Strand.  Insgesamt ein interessanter, abwechslungsreicher und amüsanter Abend, die Gäste verließen mit einem Lächeln zufrieden das KuB.

Aus folgenden Büchern wurde gelesen:

Drei Frauen am See verkleinert

Das fällt mir noch was ein verkleinert

Beide Bücher erschienen bei dtv.