„Helle Nächte am Meer“

Helle Nächte verkleinert
Quelle: Verlag

Roman von Sheila O`Flanagan, erschienen im Insel Verlag, aus dem Englischen von Susann Urban

Inhalt:

Imogen verschwindet, von einer Dienstreise nach Frankreich, kehrt sie nicht mehr nach Irland zurück. Niemand ist eingeweiht, weder ihr Mann, noch ihre beste Freundin. Hinter der nach außen perfekten Fassade ihrer Ehe ist nämlich nichts, wie es nach außen scheint. Ihr Mann Vince versucht sie zu finden, während Imogen sich im Süden Frankreichs ein neues Leben aufbaut. Sie kehrt in den Ort zurück, wo sie als Kind mit ihrer Mutter gelebt hat und findet dort auch neue Freunde. Aber Vince gibt nicht auf.

Eigene Meinung:

Ein sehr warmherziger Roman, wunderbar zu lesen. Als Leser folgt man abwechselnd Imogen und Vince, durch die Art, wie der Ehemann sich hier verhält, wird es fast zum Krimi. Dazu gibt es Rückblicke in die Kindheit von Imogen. Dieser Roman macht Mut, vielleicht auch mal etwas Neues anzufangen und zeigt, wie wichtig Freunde sind. Insgesamt ein rundes Lesevergnügen für entspannte Lesestunden.

4 Sterne-p1

„Reise nach Orkney“

Orkney verkleinert
Quelle: Verlag

Roman von Amy Sackville, erschienen im btb Verlag, aus dem Englischen von Eva Bonné

Inhalt:

Richard, ein angesehener Literaturprofessor, hat seine ehemalige Studentin geheiratet, vierzig Jahre jünger als er. Auf Wunsch der Braut verbringen die beiden ihre Flitterwochen auf Orkney.  Und während Richard weiter an seinem Buch arbeitet, verbringt seine Frau viel Zeit am Meer. Dabei kann Richard sein Glück kaum fassen, dass die junge Frau ihn geheiratet hat.Und so dienen die Flitterwochen auch dazu, sich besser kennenzulernen, denn seine junge Frau bringt auch einiges aus der Vergangenheit mit.

Eigene Meinung:

Bei dieser Geschichte in der großartigen schottischen Landschaft hat mich die feine Beobachtungsgabe beeindruckt, mit der Richard seine junge Frau betrachtet und dabei manchmal gar nicht glauben kann, daß sie gerade ihn geheiratet hat. Es passiert nicht viel in dieser einen Woche, trotzdem ist das Buch nie langweilig, irgendwie bezaubern die feinen Beschreibungen des ungleichen Paares und der Landschaft.

4 Sterne-p1

„Mein wunderbarer Buchladen am Inselweg“

3413Pahnke_Buchladen.indd
Quelle: Verlag

Ein Roman von Julie Peters, erschienen im Aufbau Verlag

Inhalt:

Journalistin Frieke soll auf Spiekeroog einen Forscher interviewen, der dort Vögel beobachtet. Sie ahnt nicht, dass sie dort auch ihren leiblichen Vater trifft. Und dann ist da auch noch die Inselbuchhandlung, deren Besitzer dringend eine Nachfolgerin suchen. Und schon bald beginnt Frieke sich auf der Insel heimisch zu fühlen und dabei will sie eigentlich mit ihrem Freund Harald in Amerika neu durchstarten.

Eigene Meinung:

Das Buch beginnt etwas verhalten, aber dann breitet sich der ganze Charme aus. Schon bald lernt Frieke auf Spiekeroog einige Menschen kennen, die sie herzlich aufnehmen. Das alles wird sehr warmherzig beschrieben und ist wunderbar zu lesen. Dazu kommt noch die Kraft der Literatur, die in dem Buch sehr schön beschrieben wird. Frieke hat die Fähigkeit, Menschen passend zur ihrer Lebenssituation die richtigen Bücher zu empfehlen, und als Leser dieses Buches hat man da auch Freude dran. Und so hatte ich am Ende des Buches einen Wunsch: möge es eine Fortsetzung geben mit dieser wunderbaren Buchhandlung auf Spiekeroog und diesen tollen Charakteren.

5 Sterne-p1

„Die Inselgärtnerin“

Die Inselgaertnerin von Sylvia Lott
Quelle: Verlag

Roman von Sylvia Lott, erschienen beim Blanvalet Verlag

Inhalt:

Sonja verarbeitet noch die Trennung von ihrem Mann, da verliert sie auch noch ihre Arbeit als Gartenarchitektin. Als sie dann von ihrer Tante ein Strandhaus in Florida erbt, macht sie sich vom Ammerland auf den Weg nach Dolphin Island. Sie taucht ein in eine wunderbare Landschaft und sucht sich eine neue Aufgabe, in dem sie umweltfreundliche Dünengärten anlegen will. Auch wenn viele Nachbarn ihrer Tante sie sehr freundlich aufnehmen, sind ihr aber nicht alle Einwohner dort gewogen. Und so werden ihr jede Menge Steine in den Weg gelegt, bei dem Versuch, dort beruflich wieder Fuß zu fassen. Gut, dass ihr Untermieter Sam ihr oft zur Seite steht und mit Geschäftsmann Nick verbindet sie bald nicht nur eine berufliche Beziehung. Alle Zeichen stehen auf Neuanfang, wenn nur nicht immer versucht würde, ihren beruflichen Neustart zu stoppen

Eigene Meinung:

Ich gebe es zu, ich bin in dem Buch „versackt“. Die perfekte Lektüre für entspanntes Lesen auf dem Balkon, im Strandkorb, im Garten und überhaupt. Wunderbar warmherzig geschrieben, entspannt zu lesen und dabei auch noch wichtige Themen unterhaltsam verpackt. Den Mut zur Veränderung, Umweltschutzprojekte, die Liebe zur Natur, die Kraft der Gemeinschaft, sind Themen, die dafür sorgen, dass diese Geschichte eine ganz andere Wendung nimmt, als man zunächst denkt. Und die eigentlichen Hauptakteure sind tatsächlich die Delphine, die um die Insel schwimmen. Ich habe mich sehr verliebt in diese Gegend, die ich beim Lesen so bildlich vor mir sehen konnte. Und wenn man da schon nicht hinreisen kann, so hat man mit der Lektüre wenigstens Urlaub zwischen zwei Buchdeckeln.

5 Sterne-p1

„Frühstück in den Dünen“

Frühstück in den Dünen verkleinert
Quelle: Verlag

Ostsee-Roman von Susanne Lieder, erschienen im Ullstein Buchverlag

Inhalt/Klappentext:

Die 35-jährige Nora ist nach Fischland zurückgekehrt, um sich nach dem Tod ihrer Mutter um ihren Vater zu kümmern. Gemeinsam mit ihrer großen Liebe Phil möchte sie in Ahrenshoop eine Familie gründen, aber leider wird Nora nicht schwanger. Als sie auf einem Klassentreffen ihren Jugendfreund Marco wiedertrifft, knistert es gewaltig zwischen den beiden. Die folgende Nacht möchte Nora ganz schnell vergessen, bis sie feststellt, dass sie schwanger ist? Von Marco? Soll sie Phil alles beichten oder darauf hoffen, dass doch er der Vater ist? In dieser turbulenten Zeit findet Nora Briefe ihrer Mutter: War ihr bisheriges Leben eine einzige Lüge?

Eigene Meinung:

Der Autorin ist wieder ein flüssig zu lesender Roman gelungen, der die Leserin direkt an die Ostsee entführt. Eine frische Prise Seeluft kommt also auch bei diesem Roman wieder mit dem Buch.  Dabei gelingt es der Autorin, ernste Themen so unterhaltsam zu verpacken, dass man die Bücher sehr gerne liest, mit den Hauptpersonen empfindet und es dabei nie kitschig wird. Diese Verbindung hinzubekommen ist schon eine Kunst für sich. Insgesamt wieder gute Unterhaltung mit viel Ostseefeeling.

5 Sterne-p1

„Der Hirte“

Der Hirte von Ingar Johnsrud
Quelle: Verlag

Thriller von Ingar Johnsrud, erschienen bei Blanvalet, übersetzt von Daniela Stilzebach

Inhalt/Klappentext:

Die Tochter der einflussreichen Politikerin Kari Lise Wette wird vermisst – ein Routinefall für Hauptkommissar Fredrik Beier. Doch kurz darauf wird Beier nach „Solro“ beordert, einen alten Hof vor den Toren Oslos. Fünf Männer wurden auf dem Sitz der christlichen Sekte „Gottes Licht“ grausam ermordet. Auf dem Gelände des Hofs stoßen die Ermittler auf ein geheimes Labor, dessen Zweck sie sich nicht erklären können. Von den restlichen Mitgliedern der Sekte fehlt jede Spur, zu ihnen gehört auch die Tochter von der Politikerin Kari Lise Wette.

Eigene Meinung:

Nach den ersten 100 Seiten wollte ich das Buch schon weglegen, ein typisch skandinavischer Thriller, leicht düster, konnte mich nicht so wirklich fesseln. Ich habe dann aber durchgehalten und wurde zum Ende mit Spannung belohnt. Allerdings gibt es in dem Buch so viele Themen, die angeschnitten werden, die waren mir unter dem Strich etwas viel. Neben den Themen, die direkt zum Inhalt gehören, gibt es z.B. noch Rückblicke auf Kriegsverbrechen, Versuche mit Menschen, Korruption innerhalb der Polizei usw. Für mich insgesamt etwas zu viel. Für Leser, die neuen skandinavischen „Thrillerstoff“ suchen aber sicherlich eine Entdeckung und das Lesen wert.

4 Sterne-p1

„Beim Morden bitte langsam vorgehen“

Beim Morden bitte langsam vorgehen von Sara Paborn
Quelle: Verlag

Roman von Sara Paborn, erschienen bei DVA Deutsche Verlags-Anstalt, aus dem Schwedischen von Wibke Kuhn

Inhalt:

Irene ist seit 39 Jahren mit Horst verheiratet. Sie hat langsam genug von ihrem Mann, seinen ewigen Sticheleien und der ständigen Bevormundung. Als sie eines Tages in einer alten Schachtel Vorhang-Bleibänder findet, kommt ihr die beste Idee ihres Lebens.

Eigene Meinung:

Dieses Buch hat mir großen Spaß gemacht. Es ist entspannt zu lesen, bietet viel schwarzen Humor und damit beste Unterhaltung. Der Wortwitz ist großartig, ich habe manchmal laut gelacht.  Während man Irene folgt, wie sie ihr Problem löst, bekommt man gleich auch noch einen Einblick in das Leben der Generation, die so etwa vor 40 Jahren geheiratet haben. Die Rollenverteilung innerhalb der Ehe war da noch eine ganz andere als in heute modernen Beziehungen. Ein ganz besonderes Buch und eine Autorin, die Lust auf „mehr“ macht.

5 Sterne-p1