„Die Lieferung“

Die Lieferung verkleinert

Thriller von Andreas Winkelmann, erschienen im Rowohlt Taschenbuch Verlag

Klappentext:

Die Wohnungstür steht offen. Auf dem Tisch: eine Pizza. Niemand hat sie angerührt. Denn die Frau, die sie bestellt hat, ist spurlos verschwunden. Nur über Umwege finden Polizeikommissar Jens Kerner und seine Kollegin Rebecca Oswald heraus, dass hinter diesem Vermisstenfall mehr steckt. Ein Täter, wie er perfider nicht sein könnte, fängt seine Opfer mit einer List und hält sie jahrelang gefangen. Alle verschwundenen Frauen waren allein zu Hause, alle haben Essen bestellt. Ihr letztes Lebenszeichen…

Eigene Meinung:

Ich mag die Bücher von Andreas Winkelmann sehr und wurde auch hier nicht enttäuscht. Die Bücher sind nichts für zartbesaitete Frauenseelen, denn die Frauen in den Büchern werden verfolgt, entführt oder auch grausam umgebracht. Und auch wenn der Aufbau immer ähnlich ist, so war auch dieses Buch wieder sehr spannend. Das Buch beginnt etwas verhalten, dann aber kann man es nicht mehr aus der Hand legen. Und gerade die Alltäglichkeit der Situation, nämlich das ein Lieferservice bei den Opfern ins Haus kommt, sorgt dafür, das sich einem beim Lesen die Nackenhaare aufstellen.  Dazu noch ein sympathisches Ermittlerpaar, Jens und seine Kollegin Rebecca sind hier unkonventionell unterwegs, und schon ist spannende Unterhaltung garantiert. Dabei wird die Geschichte auf mehreren Zeitebenen erzählt und so kann man dem späteren Täter schon in seiner Kindheit folgen. Der Schreibstil ist aber so, dass man mühelos der Handlung folgen kann und so von der Spannung gefangen genommen wird. Ich freue mich jedenfalls auf den nächsten Fall für dieses Ermittlerduo.

5 Sterne-p1

„Die souveräne Leserin“

die souveräne Leserin verkleinert_

Roman von Alan Bennett, aus dem Englischen von Ingo Herzke, Verlag Klaus Wagenbach

Inhalt:

Die Hunde sind schuld. Beim Spaziergang mit der Queen rennen sie los, um den allwöchentlich in einem der Palasthöfe parkenden Bücherbus der Bezirksbibliothek anzukläffen. Madam ist zu gut erzogen, um sich nicht bei dem Bibliothekar zu entschuldigen, leiht sich ebenfalls aus Höflichkeit ein Buch aus- und kommt auf den Geschmack. Von da an deckt sie sich jede Woche mit Lesestoff ein und lernt den Küchengehilfen Norman kennen, mit dem sie fortan über ihre Lektüren unterhält (wie übrigens auch mit dem verdutzten französischem Präsidenten).

Eigene Meinung:

Dieses Buch verbindet auf sehr unterhaltsame Weise typischen englischen Humor mit einer Liebeserklärung an die Bücher und das Lesen. Man kann es sich wunderbar bildlich vorstellen, wie die Queen sich immer mehr für das Lesen interessiert und so dann auch regelmäßig die Bibliothek besucht, nicht nur als Schirmherrin. Die Beschreibungen sind wunderbar und der trockene Humor lässt einen bei der Lektüre oft schmunzeln. Und jeder Mensch, der gerne liest, kann die Queen so gut verstehen. Eine Hommage an das Lesen und immer wieder eine absolute Leseempfehlung.

5 Sterne-p1

„Dunkle Nacht: Obsession eines Stalkers (Nordische Nächte 2)“

Dunkle Nacht verkleinert

Romantik-Krimi von Jenna van Berke

Inhalt:

Lola Renzi wird bereits seit über einem Jahr gestalkt, als sie endlich das Angebot ihrer besten Freundin annimmt, Portland, Oregon und ihren Stalker hinter sich zu lassen und sich in Litzas Haus in einem abgelegenen Dorf im Osten Finnlands zu verkriechen. Der stille finnische Winter in Kombination mit der warmen Zuwendung des wortkargen Einheimischen Matti Vuorikoski ist Balsam für ihre Seele und langsam gewinnt Lola ihr Sicherheitsgefühl zurück. Bis zu dem Tag, an dem ihr Stalker sie aufspürt, entschlossen, endlich die Frau zu besitzen, von der er besessen ist.

Eigene Meinung:

Wenn ich das Buch mit wenigen Worten bewerten sollte, würde ich sagen, nicht schlecht. Ich kenne den ersten Teil nicht, trotzdem bin ich gut in die Geschichte gekommen. Auch haben mir die Personen gut gefallen und ich mag die Beschreibungen dieses finnischen Dorfes. Allerdings sind mir 89 Seiten als E-Book zu wenig und vor allem hat mir bei diesem Entführungs-Krimi doch deutlich die Spannung gefehlt. Nach Ende des Buches bin ich deshalb etwas unschlüssig zurückgeblieben.

3 Sterne-p1

„Durch Feuer und Wasser“

Feuer und Wasser

Psychothriller von Camilla Grebe und Asa Träff, aus dem Schwedischen von Gabriele Haefs, erschienen im btb Verlag

Inhalt:

Zwei Geschwister verschwinden kurz nacheinander von ihren Pflegeeltern . Wenig später taucht ein Bild von den beiden im Internet auf, zusammen mit einer fremden Frau. Als diese einige Tage später aufgefunden wird, muss das Ermittlerteam schnell handeln. Was ist mit der Frau passiert? Und warum ist sie auf einem Bild mit den zwei vermissten Kindern zu sehen? Was hatte sie mit ihnen zu tun? Psychotherapeutin Siri Bergman und ihrem Team bei der Stockholmer Polizei bleibt nicht viel Zeit, um dem mysteriösen Fall auf den Grund zu gehen und den Täter zu finden.

Eigene Meinung:

Schon seit dem 1. Buch um die Psychotherapeutin Siri Bergman („Die Therapeutin“, erschienen 2011) bin ich Fan dieser Psychologin im Polizeidienst. Und auch in dem jetzt erschienenen 5. Band wurde ich nicht enttäuscht. Dabei erfordert dieser Psychothriller Konzentration beim Lesen. In mehreren verschiedenen Zeiten und Perspektiven erzählt, ist Aufmerksamkeit gefragt. So begleitet man die Kindheit „des Jungen“ in Rückblenden und erlebt die aktuelle Ermittlungsarbeit mit, bekommt aber auch einen Einblick in das ohnehin schon schwierige Leben der entführten Kinder. Dazu gibt es dann noch die anstehenden Probleme der Siri Bergman, einer Frau mit Ecken und Kanten, die auch ganz normale Alltagssorgen hat. Das alles spitzt sich immer weiter zu, was das Buch sehr spannend macht. Und auch, wenn man als Leser schon früh ahnt, in welche Richtung die Lösung geht, bleibt die Spannung erhalten. Mir hat dieses Buch insgesamt wieder sehr gut gefallen, ich freue mich schon auf den nächsten Fall für Siri Bergman.

5 Sterne-p1

 

„Die Rosen von Abbotswood Castle“

die rosen von abbotswood castle verkleinert

Roman von Alexandra Zöbeli, erschienen bei Forever by Ullstein

Inhalt:

Hetty wird von Ehemann und Tochter eigentlich nur noch wie eine Putzfrau und Hausangestellte behandelt. Da nutzt sie die Gelegenheit, als der kranke Großonkel in Schottland Hilfe benötigt und kümmert sich um den alten Herrn, was Mann und Tochter überhaupt nicht gefällt. Dem alten Herrn zunächst auch nicht, aber dann ist da auch noch Jules, der nette Freund und Nachbar des Großonkels, und so wird es für Hetty eine spannende Zeit.

Eigene Meinung:

„Die Rosen von Abbotswood Castle“ bereiten der Leserin spannende Unterhaltung. Das Buch ist wunderbar leicht und flüssig geschrieben und so macht es einfach großen Spaß. Dazu sind die Personen liebevoll beschrieben und man darf gedanklich einige Zeit in Schottland verbringen. Dazu gibt es noch einige spannende Wendungen und so ist das Lesevergnügen perfekt.

4 Sterne-p1

 

„Neues Glück in Willow Cottage“

neues glück in willow cottage verkleinert

Roman von Bella Osborne, aus dem Englischen von Christian Trautmann, erschienen bei MIRA Taschenbuch in der Harper Collins Germany GmbH

Inhalt:

Beth hat das Cottage mit der knorrigen alten Weide im Vorgarten spontan auf einer Auktion gekauft – ohne es vorher gesehen zu haben. Ein Zufluchtsort für sich und ihren kleinen Sohn. Anschließend soll das Haus wieder verkauft werden. Aber jetzt stellt sie fest, dass das mehr Arbeit machen wird als angenommen, denn das Haus ist in einem sehr schlechten Zustand. Dann lernt sie Jack kennen, der irgendwie immer da ist, wenn Beth Hilfe braucht. Doch sie merkt auch, dass es einfacher ist, ein Haus zu renovieren, als ein gebrochenes Herz zu kitten.

Eigene Meinung:

Der Roman ist ein Wohlfühlbuch, auch wenn es um einige ernste Themen geht. Man taucht als Leserin so tief ein, in dieses kleine englische Dorf, das sehr bildlich beschrieben wird. Dazu geht es auch um einige ernste Themen, wie Missbrauch und Gewalt  in der Ehe oder wie schwer es ist, alleinerziehend zu sein.  Die Themen sind in zwei Handlungsstränge verpackt, trotzdem ist das Buch sehr entspannt zu lesen. Da ich gerne Romane „very british“ lese, hat mir das Buch sehr gut gefallen.

5 Sterne-p1

„Nanos – Sie kämpfen für die Freiheit“

Nanos Sie kämpfen für die Freiheit verkleinert

Thriller von Timo Leibig, erschienen Penhaligon in der Verlagsgruppe Random House GmbH

Inhalt:

Deutschland 2029: Die Bevölkerung steht unter dem Einfluss gedankenmanipulierender Nanopartikel. Das Regime von Kanzler Kehlis scheint mächtiger denn je. Im Untergrund arbeiten die Rebellen allerdings fieberhaft an einem Plan, um das System zu stürzen. Der ehemalige Sträfling Malek, einst Teil der Rebellion, versucht auf eigene Faust, einen ranghohen Mann des Regimes auf seine Seite zu ziehen: seinen Bruder Dominik. Ein riskanter Plan, denn um Dominik von den Nanos zu befreien, muss Malek ihn umbringen…

Eigene Meinung:

Dies ist der zweite Teil der Nanos-Reihe von Timo Leibig. Die Welt, die der Autor hier geschaffen hat, hat mich beeindruckt. Gar nicht so fern, viel Fiktion, aber auch die Frage, was ist technisch möglich und vielleicht schon bald Realität? Den ersten Teil kenne ich noch nicht, aus meiner Sicht empfiehlt es sich doch, diesen tatsächlich vorher zu lesen. In dem zweiten Band ist zwar eine kurze Zusammenfassung als Einführung, aber die Nanos-Welt ist doch recht komplex, da erhöht es bestimmt den Lesespaß noch weiter, wenn man schon tiefer in diese Welt eingetaucht ist. Auf jeden Fall bietet aber auch der zweite Teil actionreiche, spannende Unterhaltung. Der Autor hat es geschickt verstanden, eigentlich gleich zwei Wettläufe gegen die Zeit in einem Buch unterzubringen, denn die Hauptfigur Malek Wutkowski arbeitet nicht nur gegen die Regierung sondern auch gegen die Rebellen, denen er vorher angehörte. Und bei aller Spannung bleibt eine Frage nachhaltig: was ist davon in der Zukunft vielleicht Realität?

4 Sterne-p1

Und wer mit Teil 1 anfangen möchte:

nanos1.jpg