„Gier“

Gier verkleinert

Roman von Marc Elsberg, erschienen bei Blanvalet

Inhalt:

Auf der ganzen Welt sind die Menschen in Aufruhr. Sie demonstrieren gegen drohende Sparpakete, Massenarbeitslosigkeit und Hunger – die Folgen einer neuen Wirtschaftskrise, die Banken, Unternehmen und Staaten in den Bankrott treibt. Nationale und internationale Konflikte eskalieren. Nur wenige Reiche sind die Gewinner. Bei einem Sondergipfel in Berlin will man Lösungen finden. Der renommierte Nobelpreisträger Herbert Thompson soll eine Rede halten, die die Welt verändern könnte, denn angeblich hat er die Formel gefunden, mit der Wohlstand für alle möglich ist. Doch dazu wird es nicht mehr kommen. Bei einem Autounfall sterben Thompson und sein Assistent. Aber es gibt einen Zeugen, Jan Wutte, der weiß, dass es Mord war, und der hineingezogen wird in ein gefährliches Spiel. Jan will wissen, was hinter der Formel steckt, aber die Mörder sind ihm dicht auf den Fersen.

Eigene Meinung:

Marc Elsberg versteht es immer wieder bestens, aktuelle wissenschaftliche, politische Themen mit einer fesselnden Romanhandlung zu verbinden. Und das ist auch in dem neuen Thriller wieder hervorragend gelungen. Wer die Bilder vom G20-Gipfel in Hamburg noch vor Augen hat, der weiß, dass aus der Fiktion, wie der Autor sie beschreibt, längst Realität geworden ist. Den wissenschaftlichen Ansatz, der in dem Buch beschrieben wird, gibt es tatsächlich. Dadurch, dass die entsprechende Formel in dem Buch immer wieder am Beispiel von Bauern erklärt wird, kann man auch als Leser gut folgen. Dazu gibt es eine spannende Jagd quer durch Berlin, denn der Zeuge wird nicht nur von den Mördern verfolgt, sondern auch von der Polizei. Insgesamt wieder ein sehr spannender Thriller zu einem top aktuellen Thema.

5 Sterne-p1

„Schlafe tief“

Schlafe tief verkleinert

Thriller von Thomas Kowa, erschienen bei DIGITAL Publishers GmbH

Inhalt:

Der Pharmakonzern GENEKNOV hat ein revolutionäres Medikament auf den Markt gebracht, denn Remexan verspricht, den Schlafbedarf der Menschen auf eine Stunde zu verkürzen. Doch bald ereignen sich im Umfeld des Konzerns bestialische Morde, die Opfer werden präpariert wie Versuchstiere. Kommissar Erik Lindberg übernimmt die Ermittlungen, doch schon bald beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit und die Glaubwürdigkeit des Kommissars steht in Frage.

Eigene Meinung:

Dieses Buch hat mich in jeder Hinsicht begeistert. Ein interessantes, aktuelles Thema ist hier Gegenstand eines Krimis. Dabei ist das Buch sehr rasant und schnell geschrieben, als Leser verfolgt man es etwas atemlos. Außerdem gibt es Ansätze zu der Frage, wie verändert sich die Gesellschaft, wenn die Menschen nicht mehr schlafen müssen? Wirklich eine spannende Frage. Dazu hat mir auch die Figur Erik Lindberg gut gefallen. Ein Kommissar, mit allen Wassern gewaschen, aber auch mit einer sensiblen Seite, versucht er doch alles, damit seine im Koma liegende Freundin Paula wieder aufwacht. Es ist der 1. Teil der Kommissar Erik Lindberg Reihe und ich freue mich auf mehr!

5 Sterne-p1

„Das kleine Haus am Deich“

das kleine Haus am Deich verkleinertjpg

Ein Nordsee-Roman von Lurleen Kleinewig, erschienen bei Forever

Inhalt:

Die 34-jährige Roisin ist halb Irin und halb Ostfriesin und steht vor den Scherben ihrer Ehe, nachdem ihr Mann ihr eröffnet hat, dass er sie nicht mehr liebt. Ihr Freund Sean hilft ihr beim Neuanfang: er vermietet ihr ein kleines Häuschen in Ostfriesland. Außerdem lernt sie Seans Kumpel Enda kennen, der einen alten Hof in der Nähe gekauft hat und dort Pferde gewaltfrei ausbildet. Beide verbindet bald eine große Vertrautheit, aber Roisin muss sehen, ob sie die Vergangenheit hinter sich lassen kann.

Eigene Meinung:

Ein netter Liebesroman, angenehm zu lesen. Es kommt auch etwas Ostfriesland-Flair durch. Aber mir hat etwas der besondere Kick gefehlt, der ein Buch zu einem besonderen Buch macht. Vielleicht haben Pferdeliebhaberinnen eine besondere Freude an dem Buch, für mich war es durchschnittliches Lesevergnügen.

3 Sterne-p1

„Anatomie eines Skandals“

Anatomie eines Skandals verkleinert

Roman von Sarah Vaughan, aus dem Englischen von Ute Leibmann, erschienen bei Bastei Lübbe

Inhalt:

Sophie ist die glückliche Ehefrau des charismatischen Parlamentspolitikers James. Bis er ihr eine Affäre mit seiner Assistentin gesteht, die ihn nun wegen Vergewaltigung verklagt. James leugnet und setzt auf die Loyalität des Premierministers, der ihm noch einen Gefallen schuldet. Staatsanwältin Kate sieht die Anklageschrift mit großem Interesse auf ihren Schreibtisch flattern, aus Gründen, die in ihre Zeit an der Uni in Oxford zurückreichen. Der Prozess mit unerwartetem Finale stellt Loyalitäten auf den Prüfstand und verändert nicht nur Sophies und James Leben.

Eigene Meinung:

Mir hat dieser Roman sehr gut gefallen, denn die Geschichte ist sehr interessant aufgebaut. Die Erzählperspektive wechselt, so erfährt man als Leser die Sichtweise von Sophie, ihres Ehemannes und der Staatsanwältin. Dazu gibt es noch einen Rückblenden auf die Vergangenheit. So bekommt man als Leser einen interessanten Einblick in die Vergangenheit, der dann auch häufig erklärt, warum jemand so handelt, wie er gerade in dieser Situation handelt. Und obwohl es sich um die Sicht mehrerer Personen zu unterschiedlichen Zeiten handelt, ist das Buch sehr gut zu lesen. Dabei ist  gerade die Sichtweise und Entwicklung der betrogenen Ehefrau ist sehr interessant. Während auf der einen Seite die Öffentlichkeit einen spannenden Prozess verfolgt, wird von der Ehefrau erwartet, dass sie gute Miene zum bösen Spiel macht. Ein wirklich interessanter Blick hinter die Kulissen.

4 Sterne-p1

 

„Die Villa an der Elbchaussee“

die villa an der elbschaussee verkleinert

Die Geschichte einer Schokoladendynastie, Roman von Lena Johannson, erschienen im Aufbau Verlag

Inhalt:

Hamburg, 1919: Das Kontor Hannemann & Tietz handelt nicht nur mit Kakao, sondern betreibt auch eine eigene Schokoladenmanufaktur. Frieda, jüngster Spross der traditionsreichen Kaufmannsfamilie würde am liebsten ihre Tage in der Speicherstadt oder in der Schokoladenküche verbringen. Ihr Vater besteht aber darauf, dass ihr älterer Bruder Hans sein Nachfolger wird. Als ihr Vater sie mit dem Sohn eines befreundeten Handelspartners verheiraten will, um das Überleben der Firma zu sichern, bricht für Frieda eine Welt zusammen. Nicht nur, weil ihr Herz für einen anderen schlägt. Wird es ihr gelingen, das Erbe der Familie zu retten, ohne ihre Liebe zu verraten.

Eigene Meinung:

Nachdem ich schon das „Marzipanmädchen“ der Autorin geliebt habe, bin ich auch von diesem Buch wieder sehr begeistert. Die Autorin schafft es auf unnachahmliche Weise, historische Dinge mit einer fesselnden Geschichte zu verbinden. Und in diesem Buch geht es um viele Themen, Hamburg zu Zeiten des Krieges, wirtschaftliche Probleme, die Kriegsleiden der heimkehrenden Soldaten, politische Unruhen und dazu die Geschichte einer jungen Frau, die um ihren Traum und ihr Leben kämpft. Frieda will nicht verheiratet werden, sie will wirtschaftlich selbständig sein, einen kaufmännischen Beruf ausüben und ihrer Leidenschaft, der Schokoladenherstellung nachgehen. Frieda und viele weiteren Personen aus dem Buch, sind so detailliert und liebevoll beschrieben, dass man es sich wunderbar vorstellen kann. Außerdem kann man mit dem Buch ganz tief abtauchen in das Hamburg um 1900. Insgesamt ein wahres Lesevergnügen. Es soll noch weitere Bände dazu geben, ich freue mich darauf!

5 Sterne-p1

„Die Beobachterin“

Die Beobachterin verkleinert

Thriller von Caroline Eriksson, aus dem Schwedischen von Nike Karen Müller, erschienen im Penguin Verlag

Inhalt:

Autorin Elena mietet ein Häuschen in einer schwedischen Kleinstadt, um nach der Trennung von ihrem Mann von vorn anzufangen. Ihre Tage sind leer, die Wohnung verlässt sie kaum. Ablenkung findet sie einzig darin, vom Küchenfenster aus die Menschen im Haus gegenüber zu beobachten: eine ganz normale, glückliche Familie. Doch als im Nachbargebäude plötzlich seltsame Dinge geschehen, ist Elena überzeugt davon, dass hinter den verschlossenen Türen ein Geheimnis lauert. Je besessener sie ihre Nachbarn beobachtet, desto mehr fürchtet sie, dass bald etwas Schreckliches passieren wird – und trifft eine Entscheidung, die sie selbst in tödlich Gefahr bringt…

Eigene Meinung:

Ein ungewöhnliches Buch und das macht es interessant. Die Hauptfigur Elena beobachtet wirklich sehr genau und zwischendurch war ich froh, dass sie nicht meine Nachbarin ist… Teilweise habe ich auch nicht mehr ganz genau gewusst, was nun Realität ist und das macht den Reiz beim Lesen aus. Das Buch ist aus zwei Perspektiven geschrieben, aus Sicht von Elena und aus Sicht des Ehemannes. Durch diese Wechsel wird es auch interessant. Diese Wechsel sind gut gekennzeichnet und dadurch ist das Buch, das angenehm flüssig geschrieben ist, auch gut zu lesen. Insgesamt ein ungewöhnlicher  Psychothriller mit interessanter Perspektive, nämlich der einer Beobachterin.

4 Sterne-p1

„Das Geheimnis vom Strandhaus“

das geheimnis vom Strandhaus verkleinert

Roman von Julia Rogasch, erschienen bei Forever by Ullstein

Inhalt:

Mia ist am Boden: Ihr Verlobter hat eine Neue, ihr Job ist weg und sie sitzt in der grausten Wohnbausiedlung von Hamburg. Um wieder auf die Beine zu kommen nimmt sie einen Buchhaltungsjob beim gutaussehenden wie mysteriösen Laurenz von Hofbacher in dessen Villa an. Ihr Chef gibt wenig von sich preis, und doch ist Mia fasziniert von dem Mann, der niemanden in sein Leben lässt. Nach und nach schafft sie es, ihn aus der Reserve zu locken und erkennt, dass ein schwerer Schicksalsschlag Laurenz belastet. Und auch Mia selbst bekommt neue Probleme, als jemand bei ihr einbricht und sie Drohungen erhält, sich nicht in Familienangelegenheiten einzumischen. Es schein, dass Mias und Laurenz` Leben stärker miteinander verbunden sind, als sie ahnen. Und die Lösung aller Geheimnisse liegt anscheinend in einem kleinen Haus auf Sylt.

Eigene Meinung:

Dieser Roman macht Freude, weil er in Hamburg und auf Sylt spielt. Außerdem ist das Buch entspannt zu lesen. Erzählt wird die Geschichte abwechselnd aus der Sicht von Mia und Laurenz. Das macht es interessant, allerdings hemmt es manchmal auch etwas den Lesefluss. Zu Beginn war mir die Geschichte irgendwie zu abstrakt, aber als man als Leser dann auch Laurenz besser kennen lernt und er sich auch innerhalb der Handlung mehr öffnet, hat mir das Buch besser gefallen. Und außerdem ist Sylt  natürlich immer ein schöner Ort für einen Roman.

4 Sterne-p1

Und toll, dass ich die Autorin auf der Leipziger Buchmesse 2019 treffen konnte. Danke dafür auch an das Team von Forever by Ullstein.

LBM19 Julia Rogasch verkleinrt
J