„Der Dünensommer“

Der Dünensommer verkleinert

Roman von Sylvia Lott, erschienen bei Blanvalet

Klappentext:

Norderney, 1959: Ullas Leben scheint sorglos. Sie ist jung, gut aussehend, mit einem wohlhabenden Verleger verheiratet und sie verbringt den Sommer im schicken Nordseeheilbad. Doch nach drei Jahren ist das Paar noch immer kinderlos. Die Seeluft soll Ullas Gesundheit stärken. Fernab vom stickigen Hamburg genießt sie das ungewöhnlich heiße Wetter – man spricht von einem Jahrhundertsommer, und alle spielen ein bisschen verrückt. Ulla lernt den jungen Fotografen Hans kennen, der so anders ist als ihr Gatte. Bald entstehen zarte Gefühle…
2018: Beim Filmfest auf Norderney begegnet Ullas Enkelin Kim dem attraktiven Julian, Sohn des einstigen Inselfotografen Hans, der später als Kameramann erfolgreich wurde. Kim und Julian finden heraus, dass ihre Familien eine gemeinsame Geschichte haben…

Eigene Meinung:

Auch dieses Buch von Sylvia Lott spielt wieder auf zwei Zeitebenen, die geschickt miteinander verbunden sind. Trotzdem ist das Buch sehr gut zu lesen, denn die historischen Kapitel sind entsprechend gekennzeichnet. Auch mit dem flüssigen Schreibstil und den liebevoll dargestellten Personen gibt es wieder vollen Lesespaß. Und so liefert das Buch wieder beste Unterhaltung vor der großartigen Kulisse Norderneys. Während der Lektüre möchte man immer am liebsten sofort auf Reisen gehen… Ziel Norderney.

4 Sterne-p1

„Dürre“

Dürre

Thriller von Uwe Laub, erschienen im Wilhelm Heyne Verlag

Klappentext:

Es ist der dritte Dürresommer in Folge. Das Wasser wird knapp. In ganz Europa herrscht Hungersnot. Um der wachsenden Bedrohung etwas entgegenzusetzen, beschließt die EU drastische Maßnahmen: Landwirtschaftliche Betriebe werden verstaatlicht, eine App soll den CO2-Fußabdruck eines jeden Bürgers kontrollieren. Als die Geschwister Julian und Leni des CO2-Betruges angeklagt werden, verlieren sie ihre Existenzgrundlage – und werden erbarmungslos gejagt.

Eigene Meinung:

Für mich ist das Buch bisher der Thriller des Jahres. Ein topaktuelles Thema mit dem Klimawandel und den Auswirkungen, dazu eine spannende Handlung, die mich besonders im letzten Drittel voll in ihren Bann gezogen hat. Außerdem hat mir auch in diesem Buch von Uwe Laub wieder der kompakte, griffige Schreibstil gut gefallen, so dass das Buch auch sehr gut zu lesen war. Nachhaltig Eindruck hat bei mir allerdings diese fiktive Welt in dem Buch hinterlassen, wo ich mich ständig gefragt habe, ob ich in der Welt leben möchte und wie weit wir mit der Realität eigentlich davon noch entfernt sind. Gefühlt sind wir nämlich schon ziemlich dicht dran. Diese Gedanken bleiben auch nach der Lektüre noch länger im Kopf und so ist dieser spannende, aktuelle Thriller für mich eine absolute Leseempfehlung.

5 Sterne-p1

„Der Fall des Präsidenten“

Der Fall des Präsidenten verkleinert

Thriller von Marc Elsberg, erschienen bei Blanvalet

Klappentext/Inhalt:

„Mr. President, Sie haben das Recht zu schweigen!“. Nie hätte die Juristin Dana Marin geglaubt, diesen Tag wirklich zu erleben: Bei einem Besuch in Athen nimmt die griechische Polizei den Ex-Präsidenten der USA im Auftrag des Internationalen Strafgerichtshofs fest. Sofort bricht diplomatische Hektik aus. Der amtierende US-Präsident steht im Wahlkampf und sich keinen Skandal leisten. Das Weiße Haus stößt Drohungen gegen den Internationalen Gerichtshof und gegen alle Staaten der Europäischen Union aus. Und für Dana Marin beginnt ein Kampf gegen übermächtige Gegner. So wie für ihren wichtigsten Zeugen, dessen Aussage den einst mächtigsten Mann der Welt endgültig zu Fall bringen kann, und dem die US-Geheimdienste bereits dicht auf den Fersen sind. Währenddessen bereitet ein Einsatzteam die gewaltsame Befreiung des Ex-Präsidenten vor…

Eigene Meinung:

Der neueste Thriller von Marc Elsberg ist ein Politthriller der besonderen Klasse. Die Handlung beschränkt sich nur auf wenige Tage und die Gerichtsverhandlung, um die es in Griechenland geht, ist eigentlich nur eine Vorverhandlung, wo es um Formalien geht. Trotzdem gelingt es dem Autoren, dass man auch das schon mit Spannung verfolgt. Und besonders interessant ist es zu lesen, wie die USA reagieren, wenn sie sich angegriffen fühlen und die Nerven blank liegen, weil gerade Wahlkampf ist. Dazu dann noch die Macht der Medien, insbesondere auch der sozialen Netzwerke und schon geht es richtig zur Sache. Außerdem ist mit der Juristin Dana Marin eine starke Frau tätig, die man vielleicht zunächst unterschätzt, mit der man dann aber richtig mitfiebert. Einziger Kritikpunkt aus meiner Sicht: Ich hätte mir vor den Kapiteln noch Orts- und Zeitangaben gewünscht, damit beim Lesen die Einordnung einfacher ist. Dazu sind sehr viele Personen in diesem Buch und es gibt Rückblenden, wie der wichtigste Zeuge dazu wurde. Da wäre es einfacher, wenn es entsprechende Überschriften geben würde. Insgesamt aber eine klare Leseempfehlung für alle Leser, die gerne politische Thriller lesen.

5 Sterne-p1

„Die kleine Bücherei in der Church Lane“

Die kleine Bücherei in der Church Lane

Roman von Rachael Lucas, aus dem Englischen von Sabine Schulte, erschienen im Insel Verlag

Inhalt:

Lucy, gestresste Lehrerin, braucht Ruhe. Kurz entschlossen mietet sie ein Cottage in den Cotswolds. Dass sie sich um Bunty, die 96-jährige Schwiegermutter der Vermieterin kümmern soll, scheint kein Problem. Die Bewohner des pittoresken Dörfchens Little Maudley nehmen sie mit offenen Armen auf, und unversehens findet sie sich mitten in einer Kampagne zum Umbau der alten Telefonzeller in eine Leihbücherei. Und so ganz nebenbei verliebt sie sich in ihren charmanten Nachbarn…

Eigene Meinung:

Es gibt Zeiten, da braucht Frau solche Bücher. Entspannt flüssig zu lesen, vermitteln sie ein gutes Gefühl wie eine warme Decke. Genau so ein Buch ist dieses hier, dazu noch very british. Man taucht als Leserin ganz tief ein, in dieses kleine Dorf in England und möchte am liebsten auch dort wohnen. Und auch wenn das Ende ein wenig vorhersehbar ist, bin ich ganz ehrlich, jedes andere Ende hätte mich unzufrieden gemacht…

4 Sterne-p1

„Das ist dein Leben“

Das ist dein Leben verkleinert

Roman von Meg Wolitzer, aus dem Englischen von von Michaela Grabinger, erschienen bei Dumont

Inhalt:

Dottie Engels ist alleinerziehende Mutter – und im Amerika der Siebzigerjahre ein Star am Comedian-Himmel. Sie hat sich selbst zur Marke gemacht, reißt auf der Bühne Witze über ihr Übergewicht und ist damit zum Publikumsliebling avanciert. Ihre Töchter Opal , 11 Jahre alt, und Erica, 16, sehen ihre Mutter häufiger im Fernsehen als im echten Leben. Für beide ist es nicht leicht, einzig am Rande des Glamourdaseins ihrer Mutter vorzukommen. Vor allem Erica reagiert mehr und mehr mit Ablehnung auf Dottie. Und während Opal und sie ihren Weg zu finden suchen, gerät Dotties Karriere auf den absteigenden Ast. Die miteinander fremdelnden Schwestern müssen zusammenhalten, um die Krise ihrer Mutter und der ganzen Familie zu bewältigen.

Eigene Meinung:

Das zweite Buch, das ich von Meg Wolitzer gelesen habe. Ich mag den Schreibstil der Autorin unverändert sehr gerne. Das Buch ist wieder sehr angenehm flüssig zu lesen, es gibt viele schöne Formulierungen und Gedanken, über die es sich nachzudenken lohnt. Auch sind die Hauptpersonen wieder warmherzig beschrieben. Ein bisschen Probleme hatte ich mit der Geschichte selbst. Diese zwei pubertierenden Mädchen mit einer berühmten Mutter bekommen ihr Leben nicht wirklich auf die Reihe und manchmal hätte ich sie schütteln mögen, denn sie leben auch ganz gut von ihrer Mutter, bei aller Kritik. Neben dem Thema Pubertät und berühmte Mutter geht es in dem Buch auch viel um das Körpergefühl von Frauen und damit um ein Thema, was immer aktuell ist. Mein Fazit ist auf jeden Fall, dass mir der Schreibstil der Autorin weiterhin sehr gut gefällt.

4 Sterne-p1

„Klima“

Klima

Thriller von David Klass, Deutsch von Thomas Bauer, erschienen im Goldmann Verlag

Inhalt:

Seit Monaten fahndet das FBI nach einem Terroristen. Die Zahl der Todesopfer steigt, doch der Mann hinter den Anschlägen, der nur als „Green Man“ bekannt ist, entkommt ein ums andere Mal. Jeder seiner Angriffe zerstört ein Ziel, das die Umwelt bedroht. Und mit jeder Tat wächst die Schar seiner Anhänger. Tom Smith, ein junger, unerfahrener Datenanalyst beim FBI, entdeckt etwas, das alle anderen übersehen haben. Doch je näher er dem „Green Man“ kommt, umso quälender wird für ihn die Frage: Was, wenn der Mann, den er um jeden Preis aufhalten will, in Wahrheit versucht, die Welt zu retten?

Eigene Meinung:

Schon der Titel lässt auf ein topaktuelles Thema schließen. Und genauso ist es auch. Spannend verfolgt man den Wettlauf zwischen FBI und „Green Man“ , denn der Mann plant noch einen letzten Anschlag. Die gesellschaftspolitische Frage dahinter ist aber mindestens genauso spannend, denn wie weit darf man gehen, um z.B. auf den Klimawandel aufmerksam zu machen? Darf man dafür den Tod von Menschen in Kauf nehmen? Das sind neben der eigentlichen Handlung spannende Fragen in diesem Buch. Das Buch ist flüssig zu lesen und es ist sehr interessant, dass die Perspektive wechselt, zwischen den Aktivitäten des FBI und den Handlungen von „Green Man“, so kann man auch den Gedanken des Terroristen folgen. In dem zweiten Teil des Buches, als der letzte Anschlag in Vorbereitung ist, wird es dann auch richtig spannend. Zusammengefasst ein topaktueller, spannender Thriller.

4 Sterne-p1

„Hard Land“

Hard Land verkleinert

Roman von Benedict Wells, erschienen im Diogenes Verlag

Inhalt:

Missouri, 1985: Um vor den Problemen zu Hause zu fliehen, nimmt der fünfzehnjährige Sam einen Ferienjob in einem alten Kino an. Und einen magischen Sommer lang ist alles auf den Kopf gestellt: er findet freunde, verliebt sich und entdeckt die Geheimnisse seiner Heimatstadt. Zum ersten Mal ist er kein unsichtbarer Außenseiter mehr. Bis etwas passiert, das ihn zwingt, erwachsen zu werden. Die Geschichte eines Sommers, den man nie mehr vergisst.

Eigene Meinung:

Benedict Wells ist für seinen wunderbaren Schreibstil bekannt und so kann man sich auch in diesem Buch daran erfreuen. Dazu die Geschichte über den Sommer einer Jugend, die mich nach den ersten hundert Seiten dann auch richtig gepackt hat. Sam ist mitten in der Pubertät, wächst noch dazu in einer Kleinstadt auf. Die Probleme konnte ich gut nachvollziehen, vielleicht auch deshalb, weil ich kurz vor der Zeit aufgewachsen bin, in der das Buch spielt. Dazu die Musik und die Filme aus dieser Zeit, die in dem Buch vorkommen und wozu es am Ende des Buches sogar einen passende Soundtrack Liste gibt. Insgesamt ein großes Lesevergnügen.

5 Sterne-p1

„Der kleine Eiswagen am Strand“

Der kleine Eiswagen am Strand verkleinert

Ein Sylt-Roman von Julia Rogasch, erschienen als E-Book bei Forever

Inhalt:

Greta ist am Boden zerstört, als ihre gute Freundin, die 80-jährige Else, überraschend verstirbt. Doch dann erfährt sie, dass sie Elses Alleinerbin ist und beschließt ihrem öden Job in Hamburg den Rücken zu kehren und eine Auszeit auf ihrer Lieblingsinsel Sylt zu nehmen. Sie will nach einer neuen Perspektive in ihrem Leben suchen. Dabei stößt sie am Strand von Kampen auf den wunderschönen Eiswagen von Konrad und Rieke, die zufällig eine Aushilfe suchen. Greta springt sofort ein und versteht sich vor allem mit Rieke auf Anhieb, während Konrad eher abweisend reagiert. Dabei fühlt sich Greta gerade zu ihm hingezogen. Doch dem Eiswagen droht das Aus und Greta wird bald klar, dass Konrad viele Sorgen mit sich herumträgt. Schließlich setzt sie alles auf eine Karte, um den Eiswagen und ihre neue Liebe zu retten…

Eigene Meinung:

Auch in diesem Roman von Julia Rogasch gibt es wieder „ganz viel Sylt“. Wunderbare Beschreibungen der Insel lassen die Leserin schon beim Lesen vom nächsten Urlaub träumen. Dabei ist das Buch sehr entspannt zu lesen und die schwierige Entscheidung, eine Neuanfang im eigenen Leben zu wagen, verleihen der Handlung auch die notwendige Tiefe. Denn es ist nicht so einfach, wie es auf den ersten Blick aussieht. Dazu gibt es neben den Hauptpersonen dann auch noch Personen wie den besten Freund oder die Tante von Konrad, die so liebevoll dargestellt sind, dass man sie auch gleich persönlich kennenlernen möchte. Insgesamt wieder ein schönes Lesevergnügen für Sylt-Fans.

4 Sterne-p1

„Nordwestzorn“

Nordwestzorn verkleinert

Ein Fall für die Soko St.Peter-Ording, Krimi von Svea Jensen, erschienen bei Harper Collins

Inhalt:

Der neue Fall von Kommissarin Anna Wagner hat es in sich: Vor mehr als 15 Jahren verschwand ein Junge aus einem Sommercamp bei St. Peter-Ording, eine Leiche wurde nie gefunden. Im Fokus der Ermittlungen standen damals drei Männer, von denen allerdings nur der Leiter des Camps angeklagt und nach einem öffentlichkeitswirksamen Indizienprozess freigesprochen wurde. Den Verdacht, sich an dem Jungen vergangen zu haben, konnte jedoch keiner der Männer vollsständig abstreifen. Als der ehemalige Camp-Leiter nach vielen Jahren im Ausland nach St.Peter-Ording zurückkehrt und nach kurzer Zeit spurlos verschwindet, ist der Soko schnell klar: Nur wenn sie den alten Fall lösen, haben sie vielleicht eine Chance, den Mann zu retten.

Eigene Meinung:

Dies ist der 2. Fall für die Soko St.Peter-Ording. Schon das erste Buch „Nordwesttod“ habe ich sehr gerne gelesen. Ich mag dieses Ermittler-Team in St. Peter, die kompetent ermitteln, aber auch alle ihre persönlichen Sorgen und Nöte haben. Außerdem gelingt es der Autorin sehr gut, die Handlung so aufzubauen, dass man mit Spannung auch die Auflösung eines alten Falls verfolgt. Dabei ist das Buch flüssig zu lesen und bestimmt nicht nur eine wunderbare Lektüre für den Strandurlaub.

5 Sterne-p1

„Das Gewicht aller Dinge“

Das Gewicht aller Dinge verkleinert

Roman von Britta Röder, erschienen im Größenwahn Verlag

Inhalt:

Wer ist die junge Frau, die eines Morgens auf einer Parkbank aufwacht? Obwohl sie selbst keine Erinnerungen besitzt, löst sie bei jedem, dem sie begegnet, Erinnerungen aus. Ihre Spurensuche wird zum Sammeln fremder Lebensgeschichten. Oder sind diese anderen Geschichten vielleicht gar nicht fremd? Was verbindet sie mit dem trauernden Hochschullehrer Rolf? Was hat sie gemeinsam mit Charlotte, die mit ihr Erinnerungen aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs teilt? Je tiefer sie in die Leben der anderen eintaucht, desto intensiver kommt sie dem Leben selbst auf die Spur. Und mit der Erkenntnis, dass allem ein Gewicht anhaftet, steht sie schließlich vor der Entscheidung ihres Lebens.

Eigene Meinung:

Dieses Buch ist ein ganz besonderes. Feinsinnig geschrieben, eher die leisen Töne und mit vielen wunderbaren Gedanken. Es gibt viele Anregungen zum Nachdenken und so ist es ein Buch, dass man auch mehrmals lesen kann, man wird vermutlich dann an anderen Sätzen gedanklich verweilen. Auch wenn es flüssig zu lesen ist, kein Buch, dass man mal eben so durchliest. Man sollte sich die Zeit nehmen, die vielen Gedanken auf sich wirken zu lassen. Auf jeden Fall gibt es für diesen Schatz eine absolute Leseempfehlung.

5 Sterne-p1