„Ich dachte schon, du fragst mich nie“

Ich dachte schon, Du fragst mich nie

Roman von Gabriella Engelmann, erschienen bei Knaur

Inhalt:

Kann das Chaos noch ein bisschen größer werden? fragt sich Sophie Hartmann. Tochter Pauli leidet am ersten Liebeskummer, Schwester Geli an notorischem Hang zu falschen Männern und dann bricht sich Tochter Liv ausgerechnet kurz vor der Eröffnung des gemeinsamen Restaurants die Hand. Dummerweise ist Sophie in der Küche ein Totalausfall, selbst mit ihrem Wahlspruch „Familie ist das Allerwichtigste“ stößt sie hier an ihre Grenzen. Zum Glück beweist das Schicksal Sinn für Humor und schickt Hilfe von unerwarteter Stelle in Person von Marc. Doch während sich in Sophies Umfeld alles zum Besten wendet, muss sie selbst erkennen, dass sie ihre eigenen Wünsche und Ziele viel zu lange begraben hat.

Eigene Meinung:

Ich liebe die Bücher von Gabriella Engelmann und bin auch von diesem Buch wieder begeistert. Ein absoluter Wohlfühlroman mit viel Atmosphäre von Hamburg und Mallorca, sehr warmherzig dargestellten Personen und viel Humor. Das Kapitel sind abwechselnd aus der Sicht von Sophie und Marc geschrieben. Gerade bei der männlichen Sicht habe ich oft laut gelacht. Trotz der unterschiedlichen Perspektiven ist das Buch sehr entspannt zu lesen, die einzelnen Kapitel sind sehr gut gekennzeichnet. Und der tiefere Sinn kommt auch nicht zu kurz, denn schließlich geht es auch darum, eigene Wünsche zu erkennen und den Mut für einen Neuanfang zu finden. Insgesamt ein großes Lesevergnügen, allerdings sollte man dieses Buch nicht während einer Diät lesen, dazu läuft einem beim Lesen zu oft das Wasser im Mund zusammen…

5 Sterne-p1